Forschung an der Professur für Technikgeschichte

Past and Present TechnoWorlds

Im Zentrum der Forschungsarbeiten an der Professur für Technikgeschichte an der TUM stehen die Prozesse des Umzugs der Menschen aus dem Biotop ins Technotop. Untersucht werden die epistemischen, ökonomischen, sozialen, kulturellen und politischen Bedingungen der Herstellung, des Transfers und der Aneignung von Wissen und Technik in je spezifischen historischen Kontexten.

Dabei wird von einem breiten Wissens- und Technikbegriff ausgegangen, der sowohl Wissensbestände, Handlungsformen, Artefakte und Biofakte umfasst. Die an der Professur bearbeiteten und beantragten Forschungsprojekte werden diesem umfassenden Wissens- und Technikverständnis durch ein breites Themenspektrum gerecht. Ziel ist es, Technisierungsprozesse aus einer reflexiven Perspektive und im Dialog mit den Natur- und Ingenieurwissenschaften zu erforschen, um damit Orientierungswissen für die Gesellschaft bereitzustellen.

Forschungsschwerpunkte sind:

  • Technik in der Systemauseinandersetzung: Technikgeschichte des Kalten Krieges (Prof. Karin Zachmann)
  • Sprache und gesellschaftliche Aushandlung in Wissenschaft und Technik (Dr. Desirée Schauz)
  • Technik- und Umweltgeschichte der Naturkatastrophen (Dr. Felix Mauch)
  • Technisierung des natürlichen Wachstums in der Pflanzenzüchtung (Dr. Franziska Torma)
  • Biofakte des Atomzeitalters in der Entwicklungshilfe (Dr. des Lukas Breitwieser, Prof. Dr. Karin Zachmann)
  • Die Digitalisierung der Vermittlung zwischen Produktion und Konsum am Beispiel der Computerisierung im Einzelhandel (Dipl.-Kulturwirtin Annika Menke)
  • Weiße Ware, der Körper und der Schmutz. Historische Betrachtung über Körperpflege und Energiekonsum im Privathaushalt (Nina Lorkowski M.A.)
  • Evidenzpraktiken technischer Sicherheit in der wissenschaftlich-technischen Hochmoderne (Entwicklung Vollantrag Prof. Dr. Karin Zachmann)

Leitung: Prof. Dr. Karin Zachmann