Aktuelles

Neuigkeiten

11.04.2019

Frühjahrstagung Leopoldina: Wissenschaft in der Verlässlichkeitsfalle mit Karin Zachmann und Sarah Blacker

Vortrag Karin Zachmann und Mariacarla Gadebusch Bondio: „Wer bestimmt was stimmt?“ Über wissenschaftliche Evidenzpraktiken in unruhigen Zeiten Karin Zachmann hält gemeinsam mit Mariacarla Gadebusch-Bondio einen Vortrag auf der Frühjahrestagung des Leopoldina Zentrums für...[mehr]

09.04.2019

Neuerscheinung: Europa und die Schlafkrankheit von Sarah Ehlers

Sarah EhlersEuropa und die Schlafkrankheit. Koloniale Seuchenbekämpfung, europäische Identitäten und moderne Medizin, 1890–1950 Vandenhoeck & Ruprecht, 1. Auflage 2019 Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft. - Band 232 ISBN: 978-3-525-31068-7 Europa und die...[mehr]

29.01.2019

TechHistories Alive: "60 Jahre Neutronenforschung in Garching" mit Prof. Winfried Petry

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "TechHistories Alive" wird Prof. Winfried Petry, ehemaliger Wissenschaftlicher Direktor der Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM II), einen Vortrag halten zum Thema "60 Jahre Spitzenforschung mit Neutronen in...[mehr]

29.01.2019

Vortrag Felix Mauch: "Vom free trade post zum global hub. Infrastruktur- und Planungsgeschichte Singapurs im 19. Jahrhundert"

Felix Mauch hält im Oberseminar der FU Berlin zur Vergleichs- und Verflechtungsgeschichte (Prof. Arndt Bauerkämper) am 29.01. den Vortrag: "Vom free trade post zum global hub. Infrastruktur- und Planungsgeschichte Singapurs im 19. Jahrhundert"[mehr]

22.01.2019

Vortrag Felix Mauch: "Spur der Ströme. Singapur als logistische Stadt, 1850-1940"

Felix Mauch spricht am 22.01. an der Universität Stuttgart zu seinem aktuellen Forschungsprojekt: "Spur der Ströme. Singapur als logistische Stadt, 1850-1940"[mehr]

14.01.2019

Vortrag Karena Kalmbach: "Die Natur als Zeuge. Von Wildpferden, Feuerwanzen, roten Tannen und anderen Akteuren der Tschernobyl-Debatte"

Im Rahmen des gemeinsamen Oberseminars der Professur für Technikgeschichte und Forschungsinstituts des Deutschen Museums wird am 14.1. Karena Kalmbach einen Vortrag halten. Sie spricht zum Thema "Die Natur als Zeuge. Von Wildpferden, Feuerwanzen, roten Tannen und anderen...[mehr]

13.12.2018

Podiumsdiskussion "Wissenschaftliche Evidenz in der post-faktischen Gesellschaft"

13.12.2018, 18:00, Vorhoelzer Forum, TUM Prof. Dr. Karin Zachmann, Technikhistorikerin, TUM Prof. Dr. Jens Kersten, Rechtswissenschaftler, LMU Prof. Dr. Senja Post, Kommunikationswissenschaftlerin, Universität Göttingen Prof. Dr. Miranda Schreurs,...[mehr]

06.12.2018

Upcoming: Workshop "Who's Driving?", 6.-7. Dezember

Am 6. und 7. Dezember 2018 veranstalten die Professur für Technikgeschichte und die DFG-Forschergruppe Evidenzpraktiken einen internationalen Workshop zum Thema Who’s Driving? Agency and Evidence in the History of Technical Safety Keynote: Nathan Ensmenger: From Giant Brains...[mehr]

22.10.2018

Vortrag Felix Mauch: Rückblenden. Erinnerungsbilder der Hamburger Sturmflut von 1962

Felix Mauch spricht am 2. November 2018 auf der Tagung "Das Unfassbare in Bilder fassen. Interdisziplinäre Perspektiven auf Deutungsmuster von Naturkatastrophen" (Ruhr-Universität Bochum) zum Thema: "Rückblenden. Erinnerungsbilder der Hamburger Sturmflut von...[mehr]

19.10.2018

Vortrag Sarah Blacker: Democratizing Evidence Practices? am 22.10.

Sarah Blacker trägt im Oberseminar der Technikgeschichte der TUM Technikgeschichte und des Forschungsinstitut des Deutschen Museums vor zum Thema: Democratizing Evidence Practices? Indigenous Environmental Monitoring and the Perceptibility of Harm in Alberta, Canada 22....[mehr]

<< Erste < zurück 1-10 11-17 vor > Letzte >>

DFG fördert Forschergruppe Evidenzpraktiken!

Practicing Evidence – Evidencing Practice: Evidenzpraktiken als sozioepistemische Handlungs- und Aushandlungsprozesse (20. – 21. Jahrhundert) Das ist das Thema einer interdisziplinären Forschergruppe, die 2017 die Arbeit aufnehmen wird. Sechs Teilprojekte aus den Bereichen Technikgeschichte, Medizingeschichte und -ethik, Wissenschafts- und Umweltgeschichte, Wissenschaftssoziologie, Marketing- und Konsumforschung sowie Kommunikationswissenschaften werden von der DFG für zunächst drei Jahre gefördert. Zwei weitere Projekte aus der Wissenschaftsforschung und der Philosophie werden assoziiert.

Mehr Informationen

TUM Meldung hier.

DFG Pressemitteilung hier.

Vortrag Christoph Wehner im Oberseminar

Vortrag im Rahmen des Oberseminars für Technik- und Wissenschaftsgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
Vortragender: Christoph Wehner
Thema: Vom Sicherheitsproduzenten zur Gefahrensonde. Die Versicherungs¬wirtschaft in den Spannungslinien des bundesdeutschen Atomkonflikts
Datum: 23.04.2018
Uhrzeit: 16.00 - 18.00 Uhr
Ort: Deutsches Museum, Alter Seminarraum

 

 

Veranstaltungen

Am 10.7.2017 findet die Auftaktveranstaltung der DFG Forschergruppe 2448 „Evidenzpraktiken in Wissenschaft, Medizin, Technik und Gesellschaft“ statt. Den Abendvortrag hält Prof. Peter Weingart. Nähere Informationen finden Sie hier.

Workshops

Expertenworkshop "Evidenzpraktiken für Sicherheit"

Die Teilprojekte 3 (Technische Sicherheit / Zachmann, Esselborn) und 4 (Lebensmittelsicherheit / Roosen, Haßauer) der DFG-Forschergruppe „Evidenzpraktiken“  veranstalten am 22. Februar 2018 von 11 – 17 Uhr im Deutschen Museum einen Expertenworkshop zum Thema „Evidenzpraxis für Technische Sicherheit und Lebensmittelsicherheit“. 

Am Workshop nehmen Sicherheitspraktiker und -forscher aus unterschiedlichen Bereich (Lebensmittel-, Automobil- und Kernkrafttechnik, Versicherungswesen) sowie Mitglieder der Forschergruppe teil. Ziel ist es, Erkenntnisse darüber zu gewinnen, auf welcher Wissensbasis Entscheidungen zur Gewährleistung von Sicherheit getroffen werden. Wie erlangt welches Wissen im sensiblen Bereich der Sicherheit Evidenz, um Entscheidungen zu begründen? Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede lassen sich dabei in den verschiedenen Untersuchungsfeldern der Lebensmittel-, Automobil- und der Kernkraftsicherheit sowie dem Versicherungswesen beobachten? Das wollen wir im Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis erarbeiten.

Ein Programm des Workshops finden Sie hier. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Stefan.Esselborn(at)tum.de.

Workshop „Die Sprache der Biofakte“

Thema: Sprache und Materialität, Di., 21. Februar – Mi., 22. Februar 2017, Institut für Soziologie, LMU München Das dritte Arbeitstreffen des BMBF-Verbundprojekts „Die Sprache der Biofakte“ widmet sich dem Spannungsfeld von Sprache und Materialität in interdisziplinärer Perspektive. Informationen zum Programm >hier

Biofakte Workshop des Seminars „Geschichte und Theorie der Dinge“: am 23.11.2016 im Alten Seminarraum (1402) des Deutschen Museums. Informationen zum Programm >hier

Lukas Breitwieser, Franziska Torma und Karin Zachmann sprechen zu Biofakten auf der SHOT-Konferenz in Singapur im Juni 2016. Mehr Informationen >hier

Workshop „Natürlichkeit und Technizität“ des Biofakte-Verbundes am 20./21.52016 in Braunschweig. Mehr Informationen >hier

Workshop mit Désirée Schauz (19.-21.5.2016) „Ideologies and Imaginaries of Innovation“; gemeinsam mit CASTI Research Network und Science Democracy Network; TU München, Vorhoelzer Forum. Informationen zum Programm >hier

Am 7. März 2106 hatten die Münchner WissenschaftlerInnen des Biofakte-Verbundes die Möglichkeit, sich am Lehrstuhl für Pflanzenzüchtung (TUM, Weihenstephan) über Abläufe der Pflanzenzucht zu informieren. Mehr Informationen >hier

Am 18. Februar 2016 traf sich der Forschungsverbund "Die Sprache der Biofakte" zum Expertenseminar "Entwicklungshilfe" im Deutschen Museum. Informationen zum Programm >hier

Am 15. Januar 2016 veranstaltete der Forschungsverbund "Die Sprache der Biofakte" einen Biologie- und technikhistorischen Workshop zum Thema "Pflanzen als Technik? Die technische Steuerung natürlichen Wachstums". Der Workshop fand von 12 bis 17 Uhr im Bibliotheksgebäude des Deutschen Museums statt. Dr. Franziska Torma und Dr. des. Lukas Breitwieser hielten Vorträge. Informationen zum Programm >hier